Winterlauf Challenge

Winterlauf Challenge: Zweite Winterlauf-WM im Oberpfälzer Seenland

Nach der erfolgreichen Premiere im Jahr 2016 wurden im Oberpfälzer Seenland bei der 9. Oberpfälzer Winterlauf Challenge zwischen Januar und März wieder die Winterlauf-Weltmeister 2017 gesucht. Mehr als 1100 Läuferinnen und Läufer lockte die Oberpfälzer Winterlauf Challenge aus den warmen Buden ins malerische Seenland. Dabei ist die Serie traditionell stark besetzt, nutzen sie doch Triathleten, Straßenläufer und Trailrunner aus den Landkreisen Regensburg, Weiden, Schwandorf oder Cham als Vorbereitung auf die anstehenden Saisonhighlights im Frühjahr.

Dick eingepackt ging es am 22. Januar bei 15 Grad unter Null über 10-Kilometer am Steinberger See entlang. Am 26. Februar waren am Murner See 15 Kilometer zu bewältigen. Am 26. März stand schließlich der finale Halbmarathon zwischen den beiden Seen auf dem Programm. Am Ende wurden jeweils die Einzelzeiten zusammengerechnet und die schnellsten Teilnehmer über alle drei Distanzen geehrt.

Mit Markus Mingo und Martin Mühlbauer aus Bad Kötzting stellten sich zwei Sportler des Team Gamsbock diesen Herausforderungen und wechselten von den Bayerwaldtrails ins flache Seenland. Dabei überzeugten sie bereits in den ersten beiden Rennen mit guten Platzierungen jeweils klar unter den Top Ten des Gesamtklassements. Beim Showdown vergangenen Sonntag stand mit 21,5 Kilometern und 200 Höhenmetern die längste, letzte und härteste Etappe der Serie auf dem Programm. Markus lief in 1:18:36 auf Platz 2 und sicherte sich damit auch den 2. Platz in der Gesamtwertung der Winterlauf-WM. Auch Martin bot ein starkes Rennen und lief in 1:23:06 auf Gesamtrang 8.

Die drei Gesamtsieger der 2. Winterlauf-WM: Markus Legat (3. Platz: TB Weiden), Andreas Hecht (1. Platz: DJK Weiden), Markus Mingo (2. Platz: Team Gamsbock / Erdinger Alkoholfrei)

Fazit Martin Mühlbauer: „Markus und ich  haben uns dieses Jahr entschieden als Vorbereitung  an der Winterlauf Challenge teilzunehmen. Die Idee unsere Tempoeinheit mit einem Wettkampf zu verbinden, hat mit den Läufen 10, 15 und 21 km sehr gut harmoniert. Wir hatten bereits letztes Jahr mit dem 15km Lauf am Murner See gute Erfahrungen gemacht. Die Läufe waren top organisiert und mit dem Wetter hatten wir bei allen Wettkämpfen Glück. Die Mischung aus Straße und Waldwegen fand ich sehr interessant und die Streckenwahl war  ansprechend. Für mich persönlich war es eine tolle Vorbereitung für den bevorstehenden Halbmarathon in Linz.“

Ergebnisse: